Auch wenn man es jetzt kaum glauben mag aber ich bin mir ganz sicher, dass der nächste Frühling bestimmt schon vor der Türe steht :-)
In ein paar Monaten, wenn wir dem tristen Grau und der Kälte überdrüssig geworden sind und uns nach nichts mehr sehnen, als nach einem Sonnenstrahl und einer buten Blüte, wird uns ein Schneeglöckchen den Weg in den Frühling weisen. Damit es an jeder Ecke und auf jedem Balkon nur so von Frühlingsboten wimmelt gilt es bereits jetzt aktiv zu werden!

Noch vor dem ersten Frost sollten die Blumenzwiebeln in die Erde. Auf dem Balkon habe ich mittlerweile wieder jede Menge Platz und viele leere Pflanzgefäße. Die Kapuzinerkresse (schaut mal wie hübsch sie war)ist aus meiner Weinkiste ausgezogen und nun kommen die neuen Mieter: Tulpen, Traubenhyazinthen und Schneeglöckchen (die habe ich mir bei Garten Schlüter bestellt) dürfen jetzt in die Erde. Der Trick dabei ist, die Blumenzwiebeln Schicht für Schicht zu stecken, wie eine Art Blumenzwiebeln-Lasagne. Zuerst kommen die großen Tulpenzwiebeln, eine Schicht Erde drauf dann die Traubenhyazinthen hinein, wieder Erde und zum Schluss die kleinen Zwiebeln der Schneeglöckchen. Abschließend nochmals Erde drauf und ein paar Spritzer Wasser. Schon ist die Frühlingspracht gesichert. In kleine Tontöpfe habe ich jeweils nur eine Sorte an Zwiebeln gepflanzt. Ich freu mich jetzt schon drauf, wenn sich nächstes Jahr die ersten Blüten zeigen!

Den Rest der Zwiebeln werde ich im Garten einstecken. Dort werfe ich die Zwiebeln wild in der Gegen herum („Vorsicht tief fliegende Blumenzwiebeln“) und dort wo sie landen werden sie eingepflanzt. Dann sieht es einigermaßen natürlich aus und nicht so, wie in einer Parkanlage.

Blumenzwiebeln
Blumenzwiebeln

Blumenzwiebeln

Blumenzwiebeln
Blumenzwiebeln
Blumenzwiebeln

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone