Was mir gut tut und noch dazu lecker schmeckt weiß ich aber wie sieht es eigentlich mit meinen Pflanzen aus? Mittlerweile gibt es ein ähnlich großes Erden-Sortiment für unsere grünen Schützlinge, wie für uns Kaugummis an der Supermarktkasse.
Wie gut, dass ich vor einiger Zeit einen Vortrag zum Thema Blumenerde besuchen durfte. Im Leben hätte ich mir nicht vorstellen können, wie spannende sich dieser Vortrag gestalten sollte. Mein neugewonnenes Erden-Know-How möchte ich nun so gut wie möglich an euch weitergeben :-)

Die Bestandteile
Blumenerde soll für uns und auch unsere Pflanzen perfekt funktionieren. Sie muss das Wasser gut speichern und schnell aufsaugen können – nicht, dass man gießt und am Ende alles aus dem Topf heraus geschwämmt wird. Die Nährstoffe sollen langsam an die Pflanzen abgeben werden und nicht auf einen Schlag. Eie Erde darf nicht zu schwer sein aber auch nicht zu leicht. So eine Blumenerde muss wirklich vielen Ansprüchen gerecht werden. Damit sich alles ideal in Blumentopf verhält gibt es jede Menge an „Substrat-Ausgangsstoffen“ für unsere Erden wie z.B.
Holzfaser, Kokosfaser, Kokusmark, Kokoschips, Rindenmulch, Kompost, Blähton, Bims, Xylit und nicht zu vergessen Torf.
Je nachdem, wie die Eigenschaft der Blumenerde sein sollen, wird aus diesen Stoffen etwas zusammengestellt. Wie sich die jeweilige Erde zusammensetzt könnt ihr auf der Rückseite eures Edensacks lesen. Dort stehen auch die genauen Nährstoffangaben – eben genauso wie auf unseren Lebensmitteln :-)

Die Sache mit dem Torf
Ein Thema, das stark polarisiert, ist die Verwendung von Torf in Blumenerden. Die Eigenschaften des Torf sind für den Gartenbau sehr attraktiv. Ganz besonders im Erwerbsgartenbaus werden hochwertige und vor allem verlässliche Kultursubstrate zur Erzeugung gartenbaulicher Produkte benötigt. Der Torf gewährleistet dies sehr gut. Dennoch glaube ich, dass es auch hier Alternativen gibt und langfristig geben muss.
Doch wie sieht es bei uns Hobby-Gärtnern aus? Wir wünschen uns natürlich auch verlässliche Blumenerden, die uns nicht enttäuschen. Keine Angst, die torffreien Erden sind mittlerweile sehr gut und ihr werdet keinen Unterschied merken. Grundsätzlich habe ich festgestellt, dass man einige Erde testen muss, bis man genau die Erde findet, die für einen am besten funktioniert. Ich bin nun bei der torffreien Blumenerde von Neudorff gelandet und werde alle meine Balkonpflanzen damit beglücken :-)

Warum ist Torfabbau problematisch?
In Deutschland werden für den Torfabbau keine intakten Moore trockengelegt. Das hat schon Jahrhunderte zuvor die Landwirtschaft erledigt, indem Moore urbar gemacht wurden. Damals war Torf ein beliebter Brennstoff.
Genau von diesen Flächen wird nun der Torf für die Blumenerde gewonnen. Anschließend muss die Fläche renaturiert werden. Das hört sich jetzt erstmal gar nicht so schlecht an. Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nicht zu einer endgültigen Meinung gekommen bin, was den Torfabbau in Deutschland angeht. Ein gutes Gefühl habe ich aber nicht bei dem Gedanken daran.
Allerdings gibt es in anderen Ländern, wie dem Baltikum oder Russland kaum Vorschriften zum Torfabbau und eben genau aus solchen Ländern kommt jede Menge an Torf für Blumenerden. Wie man es dreht und wendet, ich persönlich möchte den Torfabbau nicht unterstützen.

Gute Blumenerde
Ihr merkt schon, so einfach ist das gar nicht in einem Satz zu sagen, was gut oder schlecht ist. Für mich persönlich machen diese Eigenschaften eine gute Blumenerde aus:

  • Ich öffne den Erdensack und mir kommt ein angenehm erdiger Duft entgegen. Die Erde ist feucht aber nicht nass
  • Es finden sich keine Plastikteile oder sonstigen Verunreinigungen in der Blumenerde (hatte ich alles schon)
  • Die Erde hat eine lockere Struktur
  • Im Topf fällt die Blumenerde nach dem angießen nicht zusammen sondern saugt sich gut mit Wasser voll
  • Die Blumenerde ist torffrei und enthält keine Kunstdünger

Wie steht ihr zu diesem Thema und mit welchen Erden habt ihr die besten Erfahrungen gemacht?

torffreie Blumenerde

Das ist Koksfaser, die aus der äußeren Umhüllung der Kokosnuss gewonnen wird

torffreie Blumenerde

torffreie Blumenerde

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Neudorff entstanden

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone