Komposthaufen

Biomüll – I love you

Ja, richtig gehört. Ich liebe meinen Biomüll! Ich dachte mir, dass der Valentinstag einfach ideal für mein Liebesgeständnis der etwas anderen Art ist.
Zwiebelschalen, Apfelputzen, verwelkte Blüten, Kaffeesatz – der Deckel vom Biomüll geht auf und mit Freude werfe ich die Abfälle hinein. Dann denke ich „Machts gut, wir sehen uns in ein paar Monaten wieder, wenn ihr euch zu reichhaltigem Kompost verwandelt habt“. Genau deswegen bin ich so ein großer Fan von meinen Bioabfällen. Es ist zwar Abfall, aber es wird etwas unglaublich Tolles draus. Nicht so wie mit dem blöden Plastik. Der gelbe Sack kommt mir jedesmal vor wie ein kleiner böser Teufel, der sich unter meiner Spüle eingenistet hat und sich dort viel zu schnell fett frisst. Daneben aber sitz mein lieber Biomüll – ihn zu füttern ist mir eine große Freude. Jetzt im Winter, wo ich nur selten in den Garten fahre kommt alles in die Biotonne. Doch auch daraus wird Kompost, nur eben im städtischen Kompostwerk. Im Moment habe ich das Gefühl, dass Mülltrennung ziemlich out ist. In unserem Mietshaus, mit 10 Parteien, bin ich aktuell die Einzige, die für Nachschub in der Biotonne sorgt. Ja ich weiß, so ein Komposteimer in der Wohnung ist nicht immer so ganz appetitlich. Mann (*gins*) muss ihn alle paar Tage ausleeren, damit es nicht eklig wird.  Mein Appell lautet „Sorgt für volle Biotonnen“. Das spart Restmüll ein und schütz unsere heimischen Moore vor dem Abbau.  Na und außerdem brauchen wir ab dem Frühjahr ordentlich Kompost in unseren Gärten, im Balkonkasten oder im Vorgarten.

Übrigens: In Würzburg wurde 1981 die allererste Biotonne überhaupt in Deutschland, vom Verein Organische Müllabfuhr, aufgestellt. Erst seit diesem Jahr (2015) ist eine Biotonne für jeden Haushalten verpflichtend vorgeschrieben.
Damit wünsche ich euch einen tollen Valentinstag und happy composting 🙂

Hier mal eine Info für euch, was alles in den Biomüll darf:

  • Kaffeesatz
  • Teebeutel – aber bitte drauf achten, dass keine Klammer mit hineinkommt
  • Eierschalen
  • Der Mist aus dem Meerschweinchenstall (Oskar & Toni helfen fleißig mit bei der Kompost-Produktion)
  • Rohe Gemüse-und Obstreste
  • Küchenrolle und kleine Menge Zeitungspapier

Nicht auf eurem Komposthaufen landen sollte:

    • Essensreste
    • Wurst / Fleisch
    • Zitrusfrüchte, denn die sind meistens stark gespritzt
    • Kranke Pflanzen

In die Biotonne dürfen diese „Abfälle“ jedoch gerne.

Der Komposthaufen
Kompost
Komposterde

Kategorien Allgemein Fräuleins Garten Fräuleins Welt Gartentipps

Nie wieder einen Garten-Trend verpassen

Na, habe ich den grünen Daumen in Dir geweckt? Dann abonniere meine kostenlose Gartenpost und bekomme regelmäßig Tipps und Tricks für Deinen Garten und Balkon sowie Infos über Neuheiten, Aktionen und sonstige Angebote zu meinen Produkten. Und das Beste: Du bekommst von mir nach Deiner Anmeldung eine kostenlose Bastel-Vorlage für ein Saatgut-Tütchen zugeschickt.

Hinweis: Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder austragen. Deine Daten werden vertrauensvoll behandelt. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.“
Garten Fräulein

Das Garten Fräulein, Silvia Appel, lebt ihre Leidenschaft für Natur, Garten und Balkon seit über fünf Jahren auf ihrem gleichnamigen Blog. Die Kindheit auf dem Land und das Aufwachsen im elterlichen Nutzgarten hat Silvia stark geprägt. Mittlerweile bloggt sie hauptberuflich, hat mehrere Bücher veröffentlicht und betreibt einen Onlineshop.

19 Kommentare zu “Biomüll – I love you

  1. Avatar

    Liebe Silvy!

    Eine wunderschöne Liebeserklärung!!!
    Mir ist mein Komposthaufen auch ans Herz gewachsen…..
    was für ein glücklicher Tag, wenn ich die so gut duftende, neue,
    frische, reichhaltige Erde in meinem Garten in der Schubkarre
    spazieren fahre und den meisten Pflanzen damit im Frühjahr ein riesen Geschenk machen darf.
    Heute ist bei uns das Wetter offen und klar….
    da geh ich doch gleich in den Garten& bestimmt auch zum Kompost :-))

    Ganz liebe Gartengrüße von
    Vita

  2. Avatar

    Der Gedanke, dass die kleine Biotonne unter meiner Spüle eklig sein könnte, ist mir noch garnie gekommen! Aber ich kann mir vorstellen, dass das manche so sehen. Ich bin das von früher auch noch so gewöhnt: Das wird auf den Kompost gebracht und nach ein paar Monaten hat man sehr gute Erde. Jetzt habe ich zwar keinen Kompost – aber die große Biotonne tuts auch.

    Liebe Grüße
    Franziska

  3. Avatar

    Mit dem Kompost aus dem Werk habe ich leider keine guten Erfahrungen gemacht, weil viele Leute die Biotonne scheinbar als Restmüll betrachten. Als wir hier eingezogen sind, habe ich mir als Start einmal Kompost aus dem Werk geholt und ich sammle heute noch das Plastik aus meinen Beeten…
    Aber jetzt hege und pflege ich seit ein paar Jahren meinen eigenen Kompost, der glücklicherweise direkt hinter unserem Haus ist und daher auch im Winter gefüttert wird. Ich habe sogar bei mir auf Arbeit einen Bioabfall-Behälter aufgestellt, den auch meine Kollegen nutzen. So komme ich gut an viel Kaffeesatz – ich selbst trinke nämlich keinen Kaffee – und gerade Kaffeesatz ist ja „Viagra für die Würmer“, wie es so schön heißt. Ich gerate bei der Komposternte auch jedesmal auf’s Neue in Verzückung. Was für ein Wunder, wie aus allen möglichen Obst- und Gemüseresten, Kaffeesatz, Holzasche und toten Pflanzen wuselnde, lebende, duftende Erde wird!
    Viele Grüße
    Anja

    • Garten Fräulein

      Liebe Anja,
      oh nein das ist ja blöd, dass du da so schlechte Erfahrungen damit gemacht hast.
      Bei unsrem Kompostwerk kann man sich die Erde selbst abfüllen und daher weiß man ganz genau, was man mitnimmt.
      Aber nun hast du ja deinen eigenen Komposthaufen, was ja noch viel besser ist! Wie toll, dass du auch gleich die Bioabfälle von deiner Arbeit mit verwertest 🙂

  4. Avatar

    Wir haben auch eine Biotonne und ich finde sie ganz praktisch. Auch bei uns wird im städtischen Kompostwerk kompostiert und das Ergebnis darf man sich dann zweimal im Jahr gratis abholen. Für einen Komposter am eigenen Grundstück hätten wir nicht wirklich Platz.

    lg kathrin

  5. Avatar
    Barbara Melmer

    Wir haben erst seit Jänner einen eigenen Garten, aber der Komposthaufen ist schon da und wird fleißig befüllt. Nach deinem Beitrag sehe ich ihn jetzt mit anderen Augen, denn du hast recht – Wertschätzung der kleinen Dinge und Wunder des Alltags, die wir oft gar nicht mehr wahrnehmen. Danke!

    • Garten Fräulein

      Liebe Barbara,

      ach wie schön, dass du deinen Kompost nun mit anderen Augen siehst. Er wird es dir bestimmt mit einer Portion besonders reichhaltiger Erde danken 🙂

  6. Avatar

    Großartig, dass es so viele Kompost Fans gibt 🙂
    Ich habe in einem Garteneck einen schönen, geräumigen Kompost, der viel aufnehmen kann und von mir regelmäßig und liebevoll bestückt wird. Gegenüber gibt es auch noch Platz für größeres Schnittgut, Zweige, Äste, alte Christbäume, Verblühtes etc.,dass ich entweder bei Gelegenheit zerkleinere und sogar teilweise als Kompostschicht verwende oder es zerfällt im Lauf der Zeit von selbst. Am Schönsten ist es, dort nach Komposterde zu graben.
    Allein der Duft frischer Erde, einfach köstlich!

  7. Avatar

    Hallo liebes Garten Fräulein,
    wir möchten dieses Jahr auch einen Kompost anlegen, damit er sich schnell füllt steht er der gesamten Mieterschaft zur Verfügung. Wir wollen hoffen dass sich alle Mitnutzer an die Liste halten was rein darf und was nicht 🙂
    Danke für die Tipps, das wird ein intressantes Projekt!
    Beste Grüße 🙂

  8. Avatar

    Liebes Gartenfräulein,
    als leidensschaftliche Gemüsegärtnerin habe ich mich viel mit dem Thema Effektive Mikroorganismen beschäftigt und die Natur-und Gartenfreunde Himmelstadt hatten schon 2 Vorträge über das Thema organisiert.
    Nun werde ich mir einen Bokashi-Eimer kaufen, in dem man wunderbar den Bioabfall in besonderen Kompost „Bokashi“ verwandeln kann! Der Eimer ist für einen Balkongarten ideal.
    Herzliche Grüße aus Himmelstadt.

    • Garten Fräulein

      Liebe Jutta,
      wow, dann bist du ja eine richtige Kompost-Expertin!
      Dann wünsch ich dir fröhliches kompostieren mit deinen neuen Bokashi Eimer!
      Ganz liebe Grüße vom Garten Fräulein Silvia

  9. Avatar
    Daniela Löber

    Liebe Silvy,

    einfach klasse, was du so alles machst und schreibst! Super! – Da steckt überall so viel Liebe drin 😉

    An dieser möcht ich gern mal meine Wurmkiste für die Indoor-Kompostierung anpreisen. Leider habe ich keinen Garten oder Balkon. Der Bioabfalleimer, der gerade im Sommer schnell anfängt unschön zu riechen oder Fruchtfliegen-Scharen heranzüchtet war mir ein Gräuel und der Weg zur Biomülltonne ist halt soooo beschwerlich… Da bin ich vor einigen Jahren über einen Freund auf die Wurmkiste gestossen und musste das gleich mal selbst ausprobieren, wobei ich mir das schon eklig vorgestellt habe – mit lebenden Würmern in meiner Wohnung… Aber ich muss sagen: Ich bin nach wie vor absolut begeistert! Es stinkt nicht und es ist nicht eklig! Meine Bio-Abfälle sammle ich beim Kochen in einer Schale, die ich immer schnell nebenan in die Kiste werfen kann und einmal im Jahr schichte ich das Ganze um und habe super Kompost für meine Pflanzen! Es ist schon sehr erstaunlich, wieviel Grünzeug die Würmer zu bestem Humus verarbeiten! Diese Wurmkisten kann man im Internet mit Würmern bestellen oder auch ganz leicht selber bauen… Vielleicht findet das der ein oder andere auch so toll und praktisch…
    Liebe Grüße, Dani 🙂

  10. Avatar
    Annette

    Liebe Silvia,
    ich sitze hier gerade an meinem Frühstückstisch in Singapur, wo ich seit 3 Jahren lebe, und lese die Zeitschrift „Donna“, die eine meiner Kolleginnen im Flieger eingesteckt hat.
    Deine Liebeserklärung an den Komposthaufen ist so erfrischend, wenn man in einem Land lebt, in dem Müll grundsätzlich nicht getrennt wird und das Wort kompostieren gar nicht zu existieren scheint.
    Dafür ist hier immer Sommer und wir müssen uns keine Sorgen machen, dass es draußen nicht mehr grünt und blüht.
    LG aus der „City in a Garden“.
    Annette

    • Garten Fräulein

      Liebe Annette,

      wow du lebst in Singpur?! Das klingt ja spannend!
      Schade, dass dort Mülltrennung noch nicht wirklich angekommen ist. Vielleicht kannst du ja eine Kompost-Gruppe gründen 😉

  11. Avatar

    Liebe Silvy!
    Danke für Dein Engagement!
    Ich bin gerade dabei, unseren Haushalt auf selbstgemachte Produkte (für die Küche sowieso) für Putzmittel&Co mit Natron&Co umzustellen, nun möchte ich unsere großen Berge an Kohlrabi- und Kartoffelschalen, Kaffeesatz usw. in dem Kommposthaufen in unserem kleinen Gemeinschaftsgarten verwenden, scheitere aber bislang an den vier Stocken, die uns davon trennen… Wie transportierst Du Deine Kompostzutaten von A zu B? In einer großen Schale? Ich möchte eigentlich so wenig wie möglich an Plastik unnötig verwenden – und offene Glas- oder Tonschalen müssen ja doch sehr häufig geleert werden… Morgens ist immer viel Hektik bei uns, weil unser Sohn in die Schule muss und wir zur Arbeit, so dass ein Hoch- und Runtertragen einfach zeitlich nicht geht. Ein oller Plastikeimer, den sowieso niemand wegnimmt? Vielleicht hast Du eine einfache Lösung?
    Danke und liebe Grüße!
    Inga

    • Garten Fräulein

      Liebe Inga,

      schön, dass du aus deinen Abfällen Kompost machen möchtest. Ich hab tatsächlich einen schnöden Plastikeimer unter der Spüle in der Küche neben meinen weitern Müllbehältern. Der Eimer ist so schnell voll, dass er ständig ausgeleert wird-ansonsten wird es auch einfach ganz schnell ekelig und stinkig. Er lässt sich noch dazu gut auswaschen, was praktisch ist, weil ich keine extra Tüte für den Biomüll verwende. Außerdem hat er ja einen Deckel, was ich nur empfehlen kann. Sonst riecht es schnell… Ich klemme ihn hinter den Beifahrer sitz ins Auto zum Weg in den Garten oder er landet eben einfach mal in unserer Biomülltonne vor dem Haus. Ich hab den Eimer jetzt seit über 4 Jahren und er leistet mir treue Dienste.

      Liebe Grüße
      Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Übers Fräulein

Wie schön, dass du auf meinem Garten Blog vorbei schaust! Ich heiße Silvia und bin eine leidenschaftliche Hobby Gärtnerin. Auf meinem Balkon und in meinem kleinen Garten finde ich immer wieder Ruhe, Entspannung und Inspiration...

Mehr übers Fräulein

Meine Bücher

Das Garten Fräulein sät nicht nur gerne selbst aus und buddelt in ihrem Beet, sie schreibt auch Bücher! Wenn du noch mehr über Kräuter, Gemüse und Co. lernen möchtest, dann sind diese Bücher wie für dich gemacht!

Zu den Büchern

Mein Shop

Im Onlineshop vom Garten Fräulein findest Du liebevoll gestaltete Saatgut-Boxen, schicke Gartenhandschuhe & reichlich Biosaatgut. Blumen schenken kann jeder, doch ein Anzucht-Set für essbare Blüten ist doch etwas Besonders!

Zum Garten Fräulein Shop