Braunfäule

Braunfäule an Tomaten – Vorbeugen ist die beste Medizin!

Dieser Sommer (2021) hat es für uns GärternInnen in sich. Bei der extrem feuchten Witterung hat die Braunfäule einen optimalen Nährboden und breitet sich rasend schnell auf den Tomatenpflanzen aus. Ist der Befall erstmal im Beet/Gewächshaus heißt es schnell handeln. Noch besser ist es jedoch frühzeitig vorzubeugen. Hier kommen meine ultimativen Anti-Braunfäule-Tipps für dich!

Mit Braunfäule befallenen Tomatenpflanzen bekommen braune Blätter und Stiele.

Was ist Braunfäule und warum bekommen es meine Tomaten?

Braunfäule ist eine Pilzkrankheit. Die Sporen sind im Boden und in der Luft. Die Fäule liebt feuchtes Wetter. Der Pilz kann sich dann innerhalb kürzester Zeit ausbreiten, denn er liebt feuchte Tomatenblätter. Es reichen ihm wenigen Stunden, um deine Pflanzen zu befallen. Daher ist es im Kampf gegen die Braunfäule so entscheidend, dass man dafür sorgt, dass das Blattwerk gut und vor allem sehr schnell abtrocknen kann. Selbst wenn du vorher noch nie Braunfäule in deinem Garten hattest, so ist man davor leider nicht sicher. Im Nachbarsgarten oder auf dem Kartoffelfeld ist der Pilz bestimmt zu Gange und seine Sporen wandern munter durch die Luft umher. Bis zu 2km weit werden sie vom Wind davon getragen. Die wichtigste Regel ist also für eine möglichst geringe Blattfeuchte zu sorgen.

Übrigens: Regnet es über Wochen hinweg fast täglich, so wie bei mir in München dieses Jahr, dann ist man im Freiland fast machtlos gegen den Pilz.

Hier sind nur einige wenige Blätter befallen. Diese möglichst schnell entfernen und in den Restmüll werfen.

Schützt ein Gewächshaus/Folienhaus vor Braunfäule?

Leider nein. Denn gerade darin ist es oft sehr schwierig, die Blätter schnell trocken zu bekommen. Das Lüften im Gewächs-/Folienhaus wird allzuoft stark vernachlässigt. Tatsächlich ist das aber in solch regnerischen Jahren der Schlüsse zum Tomatenglück. Du kannst die Fenster und Türen deines Tomatenhauses ab Mai komplett offen lassen und brauchst sie auch in der Nacht nicht zu schließen.  Keine Sorge, wenn es mal ein wenig kühle ist. Das schadet den Tomaten nicht weiter. Vor allem in der Nacht sollte alles offen bleiben, denn die Luftfeuchtigkeit steigt in geschlossenen Gewächshäusern rasant an. So erzeugst du Übernacht ungewollt einen Mini-Regen und befeuerst damit nur die Verbreitung der Pilzsporen. Es gilt: immer für Durchzug sorgen!

Tipp: Das Lüften entfällt bei einem Tomatendach bzw. Überstand. Da ist die Pflanze von oben geschützt aber es herrscht ein guter Durchzug. Ein weitere guter Standort ist die Hauswand bzw. unter einem Dachvorsprung. Die Pflanzen die ich dort stehen habe sind noch immer von der Braunfäule verschont geblieben.

Konsequent ausgeizen und entblättern

Das Ausgeizen, also das Ausbrechen der Seitentriebe, ist von Anfang an sehr wichtig. So reduziert man die Blattmasse und die verbleibenden Blätter können dadurch besser abtrocknen. Sobald sich im Juli an den unteren Blütenstände Früchte ausgebildet haben kannst du auch damit beginnen, die Blattpaare bis zum ersten Fruchtstand zu entfernen. Es geht bei all diesen Maßnahmen darum, dass die Pflanzen nach einem Regenschauer zügig abtrocknen können.

Du möchtest noch mehr über Tomaten lernen? Dann ist meine Tomatenfibel das Richtige für dich!Tomatenfibel

Ackerschachtelhalm als Stärkung

Damit die Blätter kräftig und gesund bleiben kannst du mit Ackerschachtelhalm-Extrakt gießen. Bitte nur den Boden gießen und nicht die Pflanzen damit besprühen. Sonst hätten wir wieder das Problem mit den zu feuchten Blättern.

Nicht zu viel düngen

Das mag sich erstmal komisch anhören, wo Tomaten doch zu den Starkzehrern gehören. Doch man kann es auch zu gut meinen vor allem, wenn der Dünger stickstoffhaltig ist wie z.B. Brennnesseln/Jauche oder Pferdemist. Es reicht aus Brennnesseln ins Pflanzloch zu geben und nicht noch zusätzlich mit Jauche zu gießen. Die Folge von zu starker Düngung ist, dass die Triebe weich und dünn und sehr anfällig für Krankheiten (wie die Braunfäule) werden.

Was tun mit befallenen Pflanzen?

Ist der Pilzefall nur ganz leicht, dann reicht es die kranken Blätter zu entfernen. In den Müll werfen und nicht auf den Kompost. Falls es dir möglich ist für ein schnelleres Abtrocknen der Blätter zu sorgen, dann ist das ab nun deine Hauptaufgabe. Zum Beispiel durch konsequenteres Lüften oder durch das Aufstellen eines Tomatendaches. So kannst du deine anderen Tomatenpflanzen vor Braunfäulebefall schützen, obwohl du schon betroffene Pflanzen hast.

Hier sind bereits die Früchte befallen und damit ungenießbar.

Kann man die Früchte noch essen?

Solange die Früchte nicht befallen sind und der Pilz nur ganz leicht zugeschlagen hat kannst du sie noch essen und am Stock hängen lassen. Schreitet die Fäule voran, dann schnell alle Früchte abernten und nachreifen lassen. Dazu die Tomaten säubern, abtrocknen und in eine Papiertüte legen oder in eine große Schüssel und darrüber ein Handtuch legen. Es ist wichtig, dass die Tomaten dunkel und nicht all zu warm stehen. Kontrolliere am besten täglich, ob alles in Ordnung ist oder einzelne Früchte beginnen zu faulen.

Auf widerstandsfähige Sorten setzen

Es gibt Sorten, die Braunfäule widerstandsfähiger gegenüber stehen. Dazu zählen Freilandsorten wie: Omas Beste, Allgäuer Schönheit, Johannisbeertomate, Rote Murmel, Primavera.
Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass es keine Sorte gibt die davor gefeit ist. Auch Veredelungen helfen nur bedingt und tragen nur dazu bei, dass die Braunfäule erst wesentlich später im Jahr auftritt.

Innerhalb von wenigen Tagen kann die Braunfäule den Tomatenbestand komplett befallen.
Kategorien Allgemein Fräuleins Garten Gartentipps

Nie wieder einen Garten-Trend verpassen

Na, habe ich den grünen Daumen in Dir geweckt? Dann abonniere meine kostenlose Gartenpost und bekomme regelmäßig Tipps und Tricks für Deinen Garten und Balkon sowie Infos über Neuheiten, Aktionen und sonstige Angebote zu meinen Produkten. Und das Beste: Du bekommst von mir nach Deiner Anmeldung eine Anleitung rund um das Basilikum. Von der Pflege bis zur Ernte!

Hinweis: Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder austragen. Deine Daten werden vertrauensvoll behandelt. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.“

Das Garten Fräulein, Silvia Appel, lebt ihre Leidenschaft für Natur, Garten und Balkon seit über fünf Jahren auf ihrem gleichnamigen Blog. Die Kindheit auf dem Land und das Aufwachsen im elterlichen Nutzgarten hat Silvia stark geprägt. Mittlerweile bloggt sie hauptberuflich, hat mehrere Bücher veröffentlicht und betreibt einen Onlineshop.

1 Kommentar zu “Braunfäule an Tomaten – Vorbeugen ist die beste Medizin!

  1. Moin,
    das ist ein guter Beitrag zu diesem Thema. Nur bei den widerstandfähigen Sorten mußte ich dieses Jahr eine andere Erfahrung machen. Bisher hatte ich mit „rote Murmel“, „Johannisbeertomate“ , „Golden Churent“ sehr gute Erfahrungen gemacht, aber dieses Jahr waren sie mit die ersten, welche der Braunfäule zum Opfer fielen. Dafür haben die Sorte „Vivagrante“, „Rondobella“ und „Resibella“ sich bist jetzt sehr gut gehalten.
    Wünsche allen noch einen erfolgreichen Gartensommer
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Übers Fräulein

Wie schön, dass du auf meinem Garten Blog vorbei schaust! Ich heiße Silvia und bin eine leidenschaftliche Hobby Gärtnerin. Auf meinem Balkon und in meinem kleinen Garten finde ich immer wieder Ruhe, Entspannung und Inspiration...

Mehr übers Fräulein

Meine Bücher

Das Garten Fräulein sät nicht nur gerne selbst aus und buddelt in ihrem Beet, sie schreibt auch Bücher! Wenn du noch mehr über Kräuter, Gemüse und Co. lernen möchtest, dann sind diese Bücher wie für dich gemacht!

Zu den Büchern

Mein Shop

Im Onlineshop vom Garten Fräulein findest Du liebevoll gestaltete Saatgut-Boxen, schicke Gartenhandschuhe & reichlich Biosaatgut. Blumen schenken kann jeder, doch ein Anzucht-Set für essbare Blüten ist doch etwas Besonders!

Zum Garten Fräulein Shop