Hochbeet bepflanzen März

Hochbeet-Pflanzplan März

Ab März geht es im Hochbeet-Garten wieder rund. Einer der vielen Vorteile dieser Beete ist schließlich, dass sich die Erde wesentlich früher im Jahr erwärmt, als das beim Gartenboden der Fall ist. Das ermöglicht einen etwas früheren Saisonstart.Hochbeet MärzWas es beim Auffüllen der Hochbeete zu beachten gibt erfährst du im Beitrag „Hochbeet nach dem Winter auffüllen

März ist nicht gleich März

Was soll das denn bedeuten?! Wie so oft kommt es beim Gärtnern ganz darauf an in welcher Region du lebst und wie kalt es dort nachts wird. Liegen die Temperaturen noch unter  -5 Grad solltest du besser noch etwas mit der Bestückung deines Hochbeetes warten.

Aussäen von Radieschen & Co

Das Hochbeetjahr wird von Radieschen, Spinat, einer Asiasalatmischung und Feldsalat in Form von Samenkörnern eröffnet. Diese Samen keimen allesamt schon bei niedrigen Temperaturen.

Ich säe gerne in Reihen aus. Damit diese nicht schief und krumm werden nehme ich mir einen geraden dünnen Holzstab zur Hilfe. Es eignet sich  auch ein Metermaß, Lineal oder Bambusstab. Hauptsache irgendwas, das gerade ist.

Mit der Handkante kannst du die Saatrillen noch etwas tiefer ziehen.
Bei Radieschen und Mangold solltest du auf den Abstand der Samenkörner zueinander achten. So sparst du dir nicht nur wertvolles Saatgut sondern auch das spätere Vereinzeln. Säest du zu eng, dann können sich die Radieschenknollen nicht so gut entwickeln. Mangold wächst auch nicht optimal, wenn er zu dicht gesät wurde.

Hochbeet bepflanzen März

Ohne größere Abstände dürfen die Samen von Feldsalat, der Asiasalatmischung und dem Spinat ins Hochbeet gestreut werden.

Nachdem du alle Samen platziert hast werden die Saatrillen noch geschlossen und die Erde gut angedrückt. Der Bodenschluss ist wichtig, damit die Samen einen guten Kontakt zur Erde haben und damit die besten Keimbedingungen bekommen. Angießen natürlich nicht vergessen!

Damit du nicht vergisst, wo genau was wächst bzw. wachsen soll ist es nie verkehrt Pflanzschilder* zu schreiben. So kannst du auch gut kontrollieren, ob alles was du gesät hast auch angeht. Nach spätestens 4-6 Wochen sollten die ersten Hochbeet-Bewohner schon erntereif sein. Dann kannst du einfach von neuem mit der Aussaat beginnen.

Auspflanzen von Pflücksalaten und Kohlrabi

Ebenfalls gut für kalte Temperaturen sind Jungpflanzen von Kohlrabi und verschiedene Pflücksalate. Diese sind von Minustemperaturen oder Schnee ziemlich unbeeindruckt. Wichtig beim Einpflanzen ist es, die Pflanzballen nicht zu tief in die Erde zu setzen. Die Keimblätter müssen noch über der Erde liegen und sollten diese möglichst nicht berühren. Ansonsten können dir die Pflanzen schnell verfaulen.

Hier kannst du gut sehen, dass der Salat und auch die Kohlrabi nicht zu tief gesetzt wird und der jeweilige Ballen noch ein ganzes Stück über der Erde zu sehen ist.

Beim Angießen der Jungpflanzen halte ich die zarten Blättchen zusammen und nach oben. Außerdem ist eine Gießkanne mit einem sanften Wasserstrahl wichtig.

Jetzt noch Knoblauch stecken

Wer im Herbst nicht dazu gekommen ist kann nun noch Knoblauch stecken. Bitte in einigem Abstand zum Kohlrabi (die beiden vertragen sich nicht gut miteinander)  Gut macht er sich zum Beispiel neben den Pflücksalaten, Erdbeeren oder bei den Tomaten. Oder du setzt ihn an eine Stelle, an der er dich das Jahr über nicht beim Anbau „behindert“. Zum Beispiel eine Reihe ganz am Rand. Schließlich bleiben die Zehen bis spätestens August im Erdreich.

Nachts und auch an sehr kalten Tagen decke ich alles mit einem Gartenvlies* ab. Auf den Ansaaten lasse ich das Vlies so lange, bis sich die ersten Keimblättchen zeigen. Dann nehme ich es auch tagsüber ab. Die Salat- und Kohlrabipflänzchen dürfen von Anfang an auch tagsüber Frischluft schnuppern.

Garten Fräulein Tipp
In einem Hochbeet zu gärtnern bedeutet den begrenzten Platz optimal zu nutzen. Ich setze alle Pflanzen ein Stück näher zusammen als auf der Samenpackung empfohlen.
Praktischerweise gibt es vier Ecken, die prima für eine hängende Kapzuinerkresse, Johannisbeertomate, Gurke oder Erdbeerspinat verwendet werden können. Diese wachsen nicht ins Beet hinein sondern hängen über die Ecken hinaus – das sieht richtig schön aus! Weiterer Pluspunkt: Du hast immer noch reichlich Anbaufläche für dein Gemüse!

Pflanzen die in die Höhe ranken brauchen nur minimalen Platz im Hochbeet und können an eine Seite gesetzt werden. Hierfür eignen sich wunderbar Erbsen oder Zuckerschoten. Aus vier Bambusstäben und einer Juteschnur wird in nur wenigen Minuten ein neues Rankgerüst und eine optimale Beet-Erweiterung!

Fotos von Julia Romeiß

*Affiliate Links: Die mit dem Sternchen gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Klickst du darauf landest du bei Amazon und ich erhalte (falls du es kaufst) eine kleine Provision von der Plattform. Keine Sorge, dir fallen dafür keine Extrakosten an. Ganz im Gegenteil, denn du unterstützt auf diese Weise meine Arbeit als Gartenbloggerin. Vielen lieben Dank sagt das Garten Fräulein.

Kategorien Allgemein Hochbeet

Nie wieder einen Garten-Trend verpassen

Na, habe ich den grünen Daumen in Dir geweckt? Dann abonniere meine kostenlose Gartenpost und bekomme regelmäßig Tipps und Tricks für Deinen Garten und Balkon sowie Infos über Neuheiten, Aktionen und sonstige Angebote zu meinen Produkten. Und das Beste: Du bekommst von mir nach Deiner Anmeldung eine kostenlosen Kräuterleitfaden!

Hinweis: Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder austragen. Deine Daten werden vertrauensvoll behandelt. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.“

Das Garten Fräulein, Silvia Appel, lebt ihre Leidenschaft für Natur, Garten und Balkon seit über fünf Jahren auf ihrem gleichnamigen Blog. Die Kindheit auf dem Land und das Aufwachsen im elterlichen Nutzgarten hat Silvia stark geprägt. Mittlerweile bloggt sie hauptberuflich, hat mehrere Bücher veröffentlicht und betreibt einen Onlineshop.

2 Kommentare zu “Hochbeet-Pflanzplan März

  1. Liebe Silvia ! Danke für Deinen Blogg ! Sind das jetzt schon Aufnahmen von München ? Ich denke !
    Gestern habe ich endlich die Bart- oder Bauernnelken aus dem Hochbeet verpflanzt und die restlichen bekommt meine Freundin Margit, mit der ich jede Woche Italienisch mache. Ich war so fleißig, daß mir heute Nacht die Finger weh taten. Nun ist ganz gut, daß heute der heilige Sonntag ist, wo man nix im Garten (Balkon) arbeiten darf. Aber morgen will ich einen Sack gute Erde holen und dann die Lauchzwiebeln säen – eins meiner Liebsten. am Donnerstag werde ich dann noch ein paar Pflänzchen von der „Dresdner“ Gärtnerin holen und auf die freie Seite des Beetes setzen. Vielleicht will ich noch Dill dazwischen säen.
    Ich hoffe, daß Du inzwischen Deine Bäume ein wenig „eindämmen“ konntest, damit die nicht mehr sooo viel Schatten machen. Ich kenne das Dilemma von HH her, wo so mancher Garten von einem Riesenbaum (natürlich Laubbaum) beherrscht wird. Nix mit Garten. Und es stehen ALLE unter Baumschutz ! Ich bin ja mindestens 4 x pro Jahr in HH und oft kann ich dann die Baumwarte und Helfer beim Arbeiten beobachten. Das ist für so eine Großstadt eine teure Angelegenheit, aber gut fürs Klima (die Bäume natürlich !).
    Das Wetter ist z.Zt. traumhaft, aber es sollte unbedingt regnen !! Die Waldbrandgefahr ist schon sehr hoch. Und die Pflanzen brauchen Regen zum Ausschlagen. Immer alles verkehrt, wie man’s hat.
    Dir wünsche ich einen arbeitsreichen März und weiter viel Erfolg mit Deinem neuen Garten.
    Alles Liebe von Deiner alten Sibylle

    • Liebe Sibylle,

      das sind Aufnahmen, die bei meiner Freundin in der Nähe von München entstanden sind. Meinen Hochbeete sind in dem Beitrag hier zu sehen.
      https://www.garten-fraeulein.de/hochbeet-auffuellen/
      Das mit den Bäumen ist schwierig. Der eine Teil des Gartens ist sonnig und der andere schattig. So ist das eben. Wer hat schon die perfekten Bedingungen, wie sie im Buche stehen?! Das wäre ja zu einfach 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.