Ein Sommer ohne Erdbeeren ist bei mir unvorstellbar! Schon seit dem ich denken kann sind das meine allerliebsten Früchte – sie symbolisieren für mich alles, was zu einem perfekten sommerlichen Gartentag dazu gehört: leuchtende Farben, intensiver süßer Geschmack und ein unverwechselbarer Geruch. Dazu kommt die Tatsache, dass man sie direkt in den Mund stecken kann – noch unkomplizierter kann Ernten und Verarbeiten ja gar nicht sein, oder?!
Obwohl wir damals, im elterlichen Garten, große Erdbeerbeete hatten durfte ein Besuch auf den naheliegenden Erdbeerfeldern dennoch nicht fehlen. Denn gerade für einen Vorrat an Marmelade braucht man doch so einiges an Beeren. Deshalb dürfen sie auch in meinem eigenen Garten und auf dem Balkon nicht fehlen. Damit auch ihr in den Hochgenuss dieser tollen Früchte kommt, möchte ich euch nun ein wenig mehr darüber erzählen!

Erdbeeren-Balkon

Für jeden ist eine Erdbeerpflanze gewachsen!
Die gute Nachricht gleich vorweg: falls euer Balkon eher schattig ist müsst ihr nicht auf die ansonsten sonnenliebenden Erdbeeren verzichten. Die Walderdbeeren werden sich an so einem Standort pudelwohl fühlen und für eine verlässliche Ernte sorgen. Ihre Früchte sind zwar wesentlich kleiner, doch dafür hängen unzählige rote Farbkleckse an nur einer Pflanze. Im Garten wird sie an halbschattigen Stellen schnell zu einem richtigen Teppich, denn Walderdbeeren bilden viele Ausläufer und wuchern gerne vor sich hin. Um sie in Zaum zu halten kann man sie ohne Probleme zurückschneiden.

Die Monatserdbeeren sind dagegen ideal für einen überwiegend sonnigen Balkon geeignet. Hier gibt es mittlerweile sogar spezielle Balkonsorten, die direkt im ersten Jahr Früchte bilden. Normale Gartenerdbeeren bilden nämlich erst im zweiten Jahr Früchte aus. Ein weiterer Pluspunkt ist die Erntezeit, denn von Monatserdbeeren kann man von Juni bis Oktober reichlich Beeren naschen! Für das Beet sind die klassischen Gartenerdbeeren die richtigen Bewohner. Hier gibt es früh-, mittel-, bis spättragende Sorten. So hat man immer wieder ein Erntehoch – manche tragen bereits im Juni während andere erst im August ihre Früchte zeigen. Diese Pflanzen werden auch auf den Erdbeerfelder eingesetzt.

Erdbeeren-Balkon

Die richtige Pflanzzeit
Eigentlich ist der Herbst der perfekte Zeitpunkt, um neue Erdbeerpflanzen zu setzen. Doch auch jetzt im zeitigen Frühjahr (Anfang April) kannst du noch Pflanzen kaufen und einsetzen. Der Ertrag ist dann minimal geringer aber spätestens im Jahr darauf laufen auch sie zur Höchstleistung auf. Ganz wichtig beim Einpflanzen im Topf oder Beet: Das Herz der Erdbeere, also der innere Teil mit den kleinen Blättern darf nicht mit Erde bedeckt werden. Schaumal, im Garten Fräulein Shop findest du ein Bioland-Erdbeerpflanzen-Paket mit 6 unterschiedlichen köstlichen Sorten!
Funfact am Rande: Wir nennen sie zwar Beeren, aber botanisch gesehen sind es Nüsse! Verrückt oder?! Übrigens: Auch für Bienen sind Erdbeeren wahre Leckerbissen, allerdings müsst ihr nicht um eure Ernte fürchten. Sie interessieren sich nur für den Nektar der zahlreichen Blüten.

Erde, Wasser und Dünger
Erdbeeren fühlen sich in einem durchlässigen und eher feuchten Boden wohl. Im Topf und Balkonkasten könnt ihr eine Bio-Kübelerde mit ein wenig Sand mischen. Ganz wichtig ist wie immer eine kleine Drainageschicht aus Tonscherben oder Blähton, damit keine Staunässe entsteht. Weil es die Erdbeeren gerne ein wenig feucht mögen, wird der Boden meist mit Stroh bedeckt. Ein weiterer Vorteil: Die Früchte bleiben dadurch sauber. Roggenstroh ist am besten zum Mulchen der Beete geeignet, es ist nämlich schön saugfähig und hält sich lange. Das Stroh kommt erst dann zum Einsatz, wenn die Erdbeeren die ersten Früchte ansetzen. Damit es dazu kommt, ist im Frühjahr eine Gabe von Kompost oder ein anderer organischer Dünger wichtig, wie zum Beispiel KleePura. Ein weiteres Mal gebe ich nach der Ernte nochmal ein wenig Dünger ins Erdbeerbeet.

Nach der Ernte, spätestens Mitte August, solltet ihr die Erdbeeren zurückschneiden. Hier dürft ihr nicht zimperlich sein. Die Blätter bodennah abschneiden aber unbedingt das Innere der Pflanze, also das Herz, dabei nicht verletzen.

Erdbeeren

Total einfach zu vermehren
Nach rund drei Jahren müssen Erdbeerpflanzen in der Regel ausgetauscht werden, da sie dann einfach nicht mehr so viele Früchte abwerfen. Das ist aber gar nicht weiter tragisch, denn du brauchst dir keine neuen Pflanzen zu kaufen. Über die unzähligen Ausläufer kannst du nämlich permanent für neue Pflanzen sorgen. So hast du nicht nur selbst bald eine kleine Erdbeer-Plantage, sondern kannst auch Freunden oder Balkonbesuchern ein paar Ableger mitgeben. Dazu schneidest du dir die langen Triebe ab und setzt die Minipflanzen, die bereits an den Trieben hängen, in einen neuen Topf mit Erde.

Übrigens: Zwischen meinen Erdbeeren im Garten habe ich Knoblauch gesteckt und im Sommer kommen noch Cosmeen dazu.

Erdbeeren-Balkon

Erdbeeren kann man auf die vielfältigsten Arten zubereiten. Ich bin ein Fan von einfachen Sachen. Darum gibt es bei mir ganz häufig eine Erdbeermilch: In eine Tasse schneide ich Erdbeeren, püriere sie zu Mus und gieße das Ganze mit eiskalter Milch auf. Nun möchte ich aber gerne wissen, was ihr so aus Erdbeeren zaubert?!

Erdbeeren-Balkon

Nie wieder einen Garten-Trend verpassen

Na, habe ich den grünen Daumen in Dir geweckt? Dann abonniere meine kostenlose Gartenpost und bekomme regelmäßig Tipps und Tricks für Deinen Garten und Balkon sowie Infos über Neuheiten, Aktionen und sonstige Angebote zu meinen Produkten. Und das Beste: Du bekommst von mir nach Deiner Anmeldung eine kostenlose Bastel-Vorlage für ein Saatgut-Tütchen zugeschickt.

Hinweis: Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder austragen. Deine Daten werden vertrauensvoll behandelt. Mehr Infos in der Datenschutzerklärung.“

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone